Foto: © Oliver Ott / RADIO fresh80s; Mit freundlicher Genehmigung von Oliver Ott

Gelandet: Geier Sturzflug in der ZDF-Hitparade

Vorwort

 

Die ZDF-Hitparade (gestartet am 18.01.1969) ist eine der beliebtesten Sendungen gewesen, die heute einen sogenannten absoluten "Kult-Status" geniesst und immer noch eine treue Fan-Gemeinde aufzuweisen hat. 

Als sie im Jahr 2000, genauer am 16.12.2000, das letzte Mal über den Bildschirm flimmerte, hatte sie ihre Hochzeit schon längst überschritten. Dennoch ging ein Stück Fernseh-Geschichte zu Ende.

Eine Zeit, in der eine Sendung ein Millionenpublikum erfreute, begeisterte und auch anödete. Ein Format, welches Generationen miteinander verband. Scheinbar mühelos. Drei Moderatoren begleiteten die Sendung durch ihre unterschiedlichen Entwicklungen und Jahre. Dieter Thomas Heck von 1968 bis 1984. Viktor Worms von 1985 bis 1989. Und Uwe Hübner ab 1990 bis zum Schluss, im besagten Jahr 2000. 

 

Fehler wurden gemacht wie überall. Ob es das Aussetzen des "Live-Gesangs" (von 1987 bis 1991) war, oder die umstrittene Änderung jetzt auch englischsprachige Titel, die zwar in Deutschland produziert wurden aber eben nicht in deutscher Sprache gesungen wurden, mit ins Konzept aufzunehmen oder oder...

 

Im "Casino", welches sich auf dem Gelände der Berliner Union Film bis heute, jedoch in komplett neuer Aufmachung befindet, gab es  für Mitarbeiter, Besucher und Stars und Sternchen der ZDF-Hitparade die Möglichkeit sich auch zu begegnen. Foto- und Autogrammwünsche wurden erfüllt und das ein oder andere (kurze) Gespräch war in recht vertrauter Atmosphäre möglich. So dicht am Zuschauer und der "Fan" ganz nah dran an "seinen Stars" und umgekehrt - das war eine einzigartige Form von gut gemachter Fernseh-Unterhaltug.

 

Da ich zu damaliger Zeit sehr häufig und regelmäßig (1984-1990) auf dem Gelände der Berliner Union Film war, auf dem die Hitparade produziert wurde, habe ich natürlich ganz besondere Erinnerungen an diese Zeit.

Es sind schöne, lehrreiche, traurige und höchst amüsante zugleich.

 

 

Geier Sturzflug in der ZDF-Hitparade 1983

Im Sturzflug

 

Insgesamt sechsmal waren die Geier zu Gast in der ZDF-Hitparade und sorgten immer wieder einmal für kleinere und grössere Aufreger. Gleich der erste Auftritt in der beliebten Musik-Sendung brachte ihnen den ersten Platz mit dem Megahit "Bruttosozialprodukt". Geschrieben wurde der Song von Friedel Geratsch und Reinhard Baierle. Mit 35,1 Prozent lag die aus dem Ruhrpott stammende Band weit vor dem zweiten Platz.

 

 

Friedel Geratsch 1983

in die ZDF-Hitparade

 

Auch mit ihrer zweiten Single "Besuchen sie Europa (solange es noch steht)" gelang der Band ein grosser Erfolg. Mit 38,3 Prozent waren sich die Zuschauer mehr als einig und wählten Geier Sturzflug mit grossem Abstand vor dem zweiten Platz, der mit 16,7 Prozent folgte.

 

 

 

Videos Geier Sturzflug live @ ZDF-Hitparade

"Bruttosozialprodukt" 25.04.1983 (Platz 1), Moderator: Dieter Thomas Heck

 

Zur Zeit ist das dazugehörige Video leider nicht verfügbar.

 

Der allererste Auftritt von Geier Sturzflug in der ZDF-Hitparade. Sogar eine kleine Bühnen-Kulisse wurde aufgebaut, was zu dieser Zeit in der Hitparade noch nicht üblich war. Die Band-Besetzung: Klaus Fiehe (Saxophon), Deff Ballin (Keyboard), Michael Volkmann (Gitarre), Werner Borowski (Bass), Uwe Kellerhoff (Schlagzeug) und natürlich Friedel Geratsch (Gesang). Dieter Thomas Heck kündigte in seiner An-Moderation die Band enthusiastisch an. Noch war die "Hitparaden-Welt" in Ordnung. Friedel Geratsch hatte beim Singen einmal den Einsatz verpasst, sang dann aber professionell weiter. Als es zur TED-Abstimmung kam, lag die Bochumer Band prozent(kilometer)weit vor dem zweitplatzierten Tommy Steiner. Als Geier Sturzflug am Ende der Sendung ihren Sieger-Titel noch einmal präsentieren sollten, wurde das Musik-Playback zu früh eingespielt. Herr Heck erklärte den Zuschauern kurz den Fehler und ein paar Sekunden später wurde noch einmal live "in die Hände gespuckt".

 

"Bruttosozialprodukt" 30.05.1983 (Präsentation des Sieger-Titels vom 25.04.1983, Moderator: Dieter Thomas Heck

 

Zur Zeit ist das dazugehörige Video leider nicht verfügbar.

 

Als Geier Sturzflug ihren Erfolgstitel "Bruttosozialprodukt" im nächsten Monat noch einmal mit im Gepäck hatten, ahnte noch niemand von den Zuschauern und den Mitarbeitern des ZDF, was an diesem Tag auf sie zukommen würde. Frontmann Friedel Geratsch grinste bereits bei der An-Moderation von Dieter Thomas Heck. Noch war auch Herr Heck ganz begeistert von den "Bochumer Jungs", wie er sie nannte. Mit guter Laune startete die Band in ihre Performance. Friedel Geratsch trug, wie meistens zu dieser Zeit, ein Streifen T-Shirt (gelb-blau gestreift). Bei der Zeile: "...und am Mittwoch kommt die Müllabfuhr und holt den ganzen Plunder", sang Geratsch: "und am Mittwoch kommt die Müllabfuhr und holt sich einen runter".  In den Gesichtern im Publikum schien der ein oder andere seinen Sitznachbarn zu fragen, ob er das auch gehört habe, was er gehört hat. Dieter Thomas Heck sagte nichts. Der kleine Skandal  über eine abgeänderte Textzeile folgte erst nach der Sendung.

 

 

 

Auszug aus dem BRAVO-Artikel "Geier Sturzflug - Vor ihnen zittern die TV-Macher". (BRAVO Nr.36 vom 01.09.1983; © BRAVO)

Dieter Thomas Heck in "Ansage-Not"

 

Eine sparsame An-Moderation, wie sie eigentlich gar nicht Heck's Angewohnheit war, ereilte Geier Sturzflug mit ihrer zweiten Single "Besuchen sie Europa (solange es noch steht)" in der ZDF-Hitparade. Dieter Thomas Heck weigerte sich den Titel anzusagen, weil er meinte, dass ein "Weltuntergangstext im Dreivierteltakt" nicht in diese Sendung passte. Und so lautete die Moderation kurz und bündig: "Endziffer 7, neuester Titel von Geier Sturzflug." Na, das ist doch 'mal eine Ansage.

 

"Besuchen sie Europa (solange es noch steht)" 22.08.1983 (Platz 1), Moderator: Dieter Thomas Heck

 

Trotz einsilbiger Ansage von Dieter Thomas Heck lieferten Geier Sturzflug einen guten Auftritt ab. Sänger Friedel Geratsch war gesanglich in Top-Form. Auch der berühmte Plastikgeier war bei diesem Auftritt mit dabei. Die "Sensation" folgte erst am Ende der Sendung, nachdem die TED-Zuschauer nun aufgerufen waren für ihren Favoriten abzustimmen. Herr Heck umging die Titelansage konsequent mit Beschreibungen wie: "Der neueste Titel von Geier Sturzflug." Oder: "Geier Sturzflug mit der Endziffer 7". Als die ersten TED-Balken auf dem Monitor erschienen, kam auch der beliebte Moderator nicht mehr drumherum "Das Kind beim Namen zu nennen". Und so fiel erstmalig der Name des Songs an diesem Abend: "Besuchen sie Europa". Mit einem mehr als eindeutigen Ergebnis katapultierten sich die Geier zum zweiten Mal in Folge an die Spitze der Hitparade. Und Dieter Thomas Heck schaffte es sogar noch einmal über seinen Schatten zu springen und moderierte beim nochmaligen Auftritt der Band den neuen Satz, der ihm so schwer gefallen war: Besuchen sie Europa...

 

MyVideo

"Besuchen sie Europa (solange es noch steht)" 19.09.1983 (Präsentation des Sieger-Titels vom 22.08.1983), Moderator: Dieter Thomas Heck

 

In der Oberlandstrasse war wieder Ruhe eingekehrt. Bei der Präsentation des Sieger-Titels "Besuchen sie Europa" moderierte Dieter Thomas Heck den Titel an, als wenn er das schon immer genau so gemacht hätte. Die Band hatte sichtlich Spass bei ihrem Auftritt vor einer grossen "Europa-Karte". Friedel Geratsch erschien mit einem blau gestreiften T-Shirt und sang wirklich hervorragend, gepaart mit einer ganz eigenen "sprechenden" Mimik, die ihn auf der Bühne live auszeichnet(e).

 

MyVideo

"Pure Lust am Leben" 31.03.1984, Moderator: Dieter Thomas Heck

 

"Pure Lust am Leben" zählt bis heute zu den absoluten Klassikern von Geier Sturzflug und wirklich fast jeder kann den Refrain mitsingen. "...eins kann mir keiner nehmen und das ist die pure Lust am Leben..." Beim Auftritt in der Hitparade wurde bei "Pure Lust am Leben" das Musik-Playback ein wenig zu leise eingespielt. Friedel Geratsch musste sich also etwas mehr anstrengen die Musik zu hören um seine Einsätze nicht zu verpassen. Der Gesang kam somit etwas lauter rüber als normalerweise. Ist aber den meisten Zuschauern wahrscheinlich gar nicht aufgefallen. Zu einem der ersten drei Plätze hat es leider nicht gereicht. Ob es daran lag, dass während der TED-Abstimmung eine Panne passierte und der TED vorübergehend ausfiel, liegt im Reich der Spekulationen. Spekulation an: Wenn man sich aber den letzten Stand des TED-Ergebnisses vor dem Ausfall anschaut, hätte für Geier Sturzflug der dritte Platz drin sein können. Spekulation aus. Und wen es interessiert was für ein T-Shirt Herr Geratsch bei diesem Song trug: Rotgestreift.

 

MyVideo

"Einsamkeit" 20.10.1984, Moderator: Dieter Thomas Heck

 

Mit "Einsamkeit" kamen Geier Sturzflug erstmalig mit einem "Liebeslied" in die Hitparade nach Berlin. Irgendwelche kleineren oder grösseren Probleme waren also nicht zu erwarten. "Einsamkeit" war ein Song, der tempomässig langsamer daherkam als seine Vorgänger, aber nicht weniger eingängig. Eine schöne Melodie mit einem Text, der eine typische Situation beschreibt, in der man es nicht geschafft hat über seine Gefühle zu sprechen, und dann irgendwann feststellt, dass es zu spät ist. Übrig bleibt die Einsamkeit. Die Band erschien in einem nicht mehr ganz so legerem Kleidungsstil, sondern "titelangepasst". Zu den ersten drei Platzierungen konnte "Einsamkeit" sich leider nicht zählen.

 

MyVideo