Persönliche Gedanken zum Umgang mit dem Internet

Das Internet ist das, was wir daraus machen...

 

Sie sind überall. Es gibt kein Entkommen. Die sozialen Netzwerke! "Facebook" "Twitter" und Co. Und das große "ES". Internet genannt. Es geht nicht mehr ohne! Fluch und Segen zugleich.

Die wahrscheinlich größte Herausforderung an uns Menschen ein verantwortungsbewußtes Handeln und einen respektvollen Umgang mit- und untereinander zu lernen.

 

Ein GustlXY postet bei Facebook gerade, daß er auf dem Klo war! Wo?? Ah! Und? Muß ich das jetzt wissen? Ich war da auch gerade. Und komme ins Überlegen, ob das jetzt in diesem Augenblick und generell wichtig für ALLE sein könnte? Na, ich war gerade auf dem K...! Toll! 525 Facebook-Freunde drücken jetzt "Gefällt mir". Ich bin gerührt. Wenn ich's denn gemacht hätte. Also nicht das mit dem Klo, sondern das Posten, daß ich dort war! So schnell geht das! Und so einfach! Die "Klogeschichte" ist harmlos. Albern und mit großer Wahrscheinlichkeit auch nicht von Bedeutung für irgendjemanden. (Ich lasse mich da aber gerne eines Besseren belehren...)

 

Das gleiche kann ich natürlich auch mit viel ernsteren Dingen tun. Ich kann das Netz benutzen um zu zerstören. Im Guten wie im Bösen. Wobei das ja auch schon wieder eine Wertung ist. Es kann eine Ansammlung von Menschen werden, die meinen irgendetwas über jemanden zu wissen. In den meisten Fällen weiß die Mehrheit wahrscheinlich aber nix' genaues und trotzdem schreibt man seine Meinung dazu. Freie Meinungsäußerung. Okay! Aber bitte wohldurchdacht und möglichst informiert. Umfassend genug informiert!

Getippte Worte auf der Tastatur. Sie stehen einfach da. Schlimmstenfalls kann ein sog. "Shit-Storm" über eine einzelne Person hereinbrechen. Eine "digitale (Massen-)Vergewaltigung". Irgendwie anonym und nicht wirklich greifbar. Aber da! Mit aller Macht! Die Folgen solch eines Shit-Storms sind für Betroffene kaum überschaubar. Hass und jegliche Form von Gewalt, egal ob körperlich, seelisch oder digital zugefügt, hinterläßt Spuren. Sichtbare und unsichtbare. Sie brennen sich ein. Verunsichern und machen hilflos. Zerstören Vertrauen. Ein absolutes Gefühl von Schutzlosigkeit, welches immer eintritt, wenn etwas (über-) mächtig erscheint und ist. Es ist eine scheinbare Momenataufnahme! Aber das Internet vergißt nichts und nie! Kann in solch einem Fall gnadenlos sein. Mit einem Klick. Ob sich darüber wirklich jeder bewußt ist? Wahrscheinlich nicht.

 

Deshalb ist es so wichtig ein Bewußtsein zu entwickeln und sich der Macht ebenfalls BE-WUßT zu sein.

Dieses wundervolle www kann auch ein Ort sein, in dem es zum Nutzen aller wird. Im positivsten Sinne! Wie in jüngster Zeit schon stattgefunden, läßt sich das Internet nicht oder nur sehr schwer kontrollieren. Es kann diktatorische Regime zum Wanken bringen. Alte und überholte Machtstrukturen kommen an die Öffentlichkeit! Schneller als je zuvor! Es kann die Kommunikation rund um den Erdball ermöglichen und uns echtes Wissen zugänglich machen. Wie können uns aber auch in der digitalen Welt komplett zerstören, uns unendliches Leid zufügen.

 

Es liegt doch an mir, an Dir, an uns, was wir mit dieser "Waffe" tun. Richten wir sie gegen uns oder nutzen wir sie? Mit Bildung jeglicher Art. Ob schulischer oder Herzensbildung. Wissenschaftlicher oder naiver Art und Weise. Hauptsache wir sind uns dessen BE-WUßT!

 

Und in meinen Träumen können wir das schon. Mit dem Internet verantwortungs-be-wußt umgehen. Deshalb drücke ich dafür auch schon 'mal ein "Gefällt mir"!!!

 

(P.S. Das Thema Internet ist viel zu komplex. Ich habe hier nur ein paar bescheidene Gedankengänge meinerseitts niedergeschrieben!)

 

Copyright by Daniela Herbig 2012

 

 

Verwandte Themen: